Archiv für den Autor: admin

Kurzinterview mit Life Channel

Kirche & Gesellschaft: Vom Kloster zum Hof der Hoffnung
24. Jun 2017
Vor fünf Jahren zog die Lebensgemeinschaft «Fazenda da Esperança» (Höfe der Hoffnung) ins Kloster Wattwil. Die Fazenda ist eine weltweite Gruppe von Gemeinschaften, welche 1983 in Brasilien durch engagierte Mitglieder einer katholischen Kirchgemeinde entstand.

Von Beginn weg war ihr Ziel, dass Menschen mit einer Drogen- oder Alkoholsucht frei werden und ihr Leben wieder in den Griff bekommen. In den fünf Jahren sind einige Höhe- und Tiefpunkte durchlebt worden.

Im Beitrag zu hören sind Cornel Huber (Betriebsleiter der Fazenda Wattwil) und Jürg Niggli (Geschäftsleiter der Stiftung Suchthilfe St. Gallen).

NEU: Taschen aus Werbeblache

Aus einer alten Werbeblache des Stadttheaters St. Gallen wurden farbenfrohe Taschen genäht. Die Taschen bestehen aus luftdurchlässigem, wetterfestem Material. Sie werden für einen Preis von Fr. 38.00 in unserem Hofladen angeboten. Jede Tasche ist ein absolutes Unikat.

Mit dem Kauf einer Tasche unterstützen Sie die Männer auf dem Weg ihrer Rekuperation!

Gleich 2x in den Medien

„Waren Sie schon einmal in einer Fazenda da Esperança?“ und „Gehen, bis die Füsse brennen“ lauten die beiden Artikel. Die Zeitschrift „Neue Stadt“ der Fokolarbewegung stellt die Fazenda kurz und bündig mit mehreren Bildern vor. Und „Ostschweiz am Sonntag“ berichtet über den Jakobsweg. Auch wir werden als Unterkunft auf der 2. Etappe vorgestellt. Sie können die Beiträge als PDF herunterladen. Vielen Dank den Redaktionen!

Gehen, bis die Füsse brennen – Ostschweiz am Sonntag, 7. Mai 2017 (PDF)
Waren Sie schon in einer Fazenda da Esperança? – Neue Stadt, Mai/Juni 2017 (PDF)

Europa-Tour der Fazenda Sommerschule

2017.04.26_Sommerschule
Vor einigen Tagen startete das Projekt der internationalen Sommerschule in Rom. Auch ein Mitglied aus unserer Fazenda in Wattwil darf an der Reise teilnehmen, welche unter dem Motto „Every Life has Hope!“ – Jedes Leben hat Hoffnung statt findet. Die rund 60 Jugendlichen und Erwachsene aus aller Welt reisen durch ganz Europa um von der Hoffnung zu erzählen, welche sie durch die Fazenda da Esperança erfahren haben. Die meisten von ihnen kamen als von der Gesellschaft aufgegebene Drogenabhängige auf die Fazenda. Durch ein Leben in Gemeinschaft, Arbeit und Spiritualität haben sie ihr Leben zurückgewonnen.
Die Fazenda da Esperança soll dadurch als sozialer und kirchlicher Dienst in Europa noch bekannter werden. Gleichzeitig werden die jungen Menschen in diesen drei intensiven Monaten in Gemeinschaft ihrer Berufung nachspüren. Die Internationale Missionsschule begann am 19. April mit der Ankunft in Rom beginnen, ein Treffen mit dem Papst war vorgesehen. Danach wird es Einkehrtage in Assisi und in Loppiano geben. Dann wird die Schule ihre Mission in der Schweiz (3.-15. Mai), Frankreich, Deutschland und Polen fortsetzen und schließlich am 17. Juli wieder in Italien enden. Die Gründer der Fazenda werden die Gruppe begleiten.
Rund um alle Fazendas wird es die Möglichkeit zur Begegnung geben. In Kleingruppen werden die jungen Erwachsenen in Schulen, Kirchgemeinden, Krankenhäuser und Gefängnisse kommen. Auf jeder Fazenda wird das diesjährige Hoffest – bei uns in Wattwil am Sonntag, 14. Mai – zusammen mit der Missionsschule gefeiert.
Die Fazenda Haus Sabelsberg schreibt regelmässige Blogbeiträge über die Reise. Bitte schaut hin und wieder auf ihrer Webseite rein:
https://sabelsberg.wordpress.com

(Bild: Fazenda Haus Sabelsberg)

Aktuell im Hofladen

Vor einigen Wochen ist bei uns kalt gepresstes und reines Olivenöl von der Fazenda da Esperança Maçal do Chão, Guarda (Portugal) eingetroffen, das wir in Halb- und Viertelliterflaschen anbieten. Auch verschiedene Gewürze aus der Frauenfazenda in Kalabrien (Süditalien) sind neu im Angebot.

Olivenöl in 250 und 500ml-Flaschen

Olivenöl in 250 und 500ml-Flaschen

Hoffest und Mitgliederversammlung

2017_hoffest_1000pxDas diesjährige Sommerfest findet am Sonntag, 14. Mai 2017 statt. Wir freuen uns sehr, dass auch die internationale Missionsschule mit den Gründern dabei sein kann. Sie berichten auf einer viel intensiveren Ebene von ihrem Leben als wir dies hier in der Schweiz kennen. Vor dem Hoffest findet die Mitgliederversammlung statt.

10:00 Mitgliederversammlung Förderverein
11:00 Türen offen, Tische bereit
12:30 Führung durch das 400-jährige Kloster
13:30 ‘Aus unserm Leben’ (1. Erfahrung)
14:30 Führung durch das 400-jährige Kloster
15:00 Führung durch das 400-jährige Kloster
15:00 ‘Aus unserm Leben’ (2. Erfahrung)
16:30 Gelegenheit zur Messfeier

Den Kindern möchten wir auch dieses Jahr verschiedene Möglichkeiten bieten, sich spielerisch zu verweilen, damit die Eltern entspannt an den Führungen und Erfahrungen teilnehmen und sich in Gesprächen austauschen können. Bereits feststehen: Mal-Ecke und Hüpfburg (bei schönem Wetter). Weitere Attraktionen sind geplant.

Mitgliederversammlung Förderverein, 14. Mai 2017
Die Versammlung beginnt um 10:00 Uhr. Wir laden Sie herzlich dazu ein.

Der Förderverein erhielt im 2016 Spenden von insgesamt TCHF1 131, wovon TCHF 75 als Rückstellungen für noch anstehende Arbeiten verbucht wurden. Der Saldo des effektiven Ertrages beläuft sich somit auf TCHF 56. Demgegenüber stehen Aufwände z. G. des Trägervereins von TCHF 46.

Der Trägerverein erzielte einen Ertrag von TCHF 165. Diese Summe ergibt sich aus: der Beherbergung und dem Hofcafé mit Hofladen (55), Spenden des Fördervereins (46), der Beteiligung der Rekuperanten (27) sowie der Denkmalpflege (10) und Übrigen (27). Dem stehen Aufwände von TCHF 134 gegenüber, bestehend aus Heizung, Strom und Wasser (30), Reparaturen (30), Gehältern und Versicherungen (29), Freizeitgestaltung (7) und Übrigem (Werbung, Fahrzeug, Büromaterial, etc.; 38). Die Buchhaltung ist derzeit beim Revisor. Die Zahlen sind daher erst provisorisch.
1 = Tausend CHF

Traktanden:

  1. Begrüssung
  2. Protokoll der letzten Versammlung2
  3. Aktuelles Fazenda Wattwil & Weltweit
  4. Finanzielles zum Geschäftsjahr 2016
  5. Genehmigung der Jahresrechnung
  6. Entlastung des Vorstands
  7. Wahlen
  8. Festlegung des Mitgliederbeitrages 2017
  9. Allgemeine Umfrage

2 Aus Kostengründen und der Umwelt zu liebe verzichten wir auf ein Versenden des Protokolls. Alle Interessierten haben das Recht, dieses vorab der Mitgliederversammlung via wattwil@fazenda.ch oder 071 985 04 50 zu bestellen. An der Versammlung wird es selbstverständlich aufliegen.

Projekt am Horizont: Die „Internationale Missionsschule“

Das Motto der Reise

Das Motto der Reise

„Die Idee der Internationalen Missionsschule entstand, als die Gründer der Fazenda da Esperança bei einem Besuch in Europa den Wunsch verspürten, Ehemalige und Freiwillige aus der ganzen Welt hierhin einzuladen. Vom 19. April bis 17. Juli 2017 werden rund 50 Jugendliche und Erwachsene aus aller Welt durch Europa reisen, um von der Hoffnung zu erzählen, die sie durch die Fazenda da Esperança in ihrem Leben neu erfahren haben. Die meisten von ihnen kamen als von der Gesellschaft aufgegebene Drogenabhängige auf die Fazenda. Durch ein Leben in Gemeinschaft, Arbeit und Spiritualität haben sie ihr Leben zurückgewonnen. Aus Dankbarkeit wollen sie jetzt das Charisma der Hoffnung mit uns in ganz Europa teilen und von ihrer Erfahrung erzählen. Das Motto dieser Tage lautet: „Every Life has Hope!“ – Jedes Leben hat Hoffnung.

Die Fazenda da Esperança soll dadurch als sozialer und kirchlicher Dienst in Eu

ropa noch bekannter werden. Gleichzeitig werden die jungen Menschen in diesen drei intensiven Monaten in Gemeinschaft ihrer Berufung nachspüren. Die Internationale Missionsschule wird am 19. April mit der Ankunft in Rom beginnen, ein Treffen mit dem Papst ist vorgesehen. Danach wird es Einkehrtage in Assisi und in Loppiano geben. Dann wird die Schule ihre Mission in der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Polen fortsetzen und schließlich am 17. Juli wieder in Italien enden. Die Gründer der Fazenda werden die Gruppe begleiten.

Rund um alle Fazendas wird es die Möglichkeit zur Begegnung geben. In Kleingruppen werden die jungen Erwachsenen in Schulen, Kirchgemeinden, Krankenhäuser und Gefängnisse kommen.
Auf jeder Fazenda wird das diesjährige Hoffest – bei uns in Wattwil am Sonntag, 14. Mai – zusammen mit der Missionsschule gefeiert.“

Die Gemeinschaft wächst

Regelmässig treffen bei uns Anfragen von Menschen ein, die einen Weg aus ihrer Abhängigkeit oder Orientierungslosigkeit suchen. Oftmals sind es auch ihre besorgten Angehörigen oder Bekannten, die mit uns Kontakt aufnehmen. Das heisst aber noch lange nicht, dass sie sich schlussendlich für den anspruchsvollen Weg der ein Jahr dauernden Rekuperation entscheiden. Trotzdem dürfen wir uns darüber freuen, dass zurzeit vier aus der Schweiz stammende Männer gemeinsam ihren Weg in ein neues Leben gehen. Der erste begann im vergangenen Mai, der zweite im August, der dritte im Dezember und der vierte anfangs Februar.

Unsere Jungs beim Tischticker spielen.

Unsere Jungs beim Tischkicker spielen. Aufgrund des Standortes in einem ungeheizten Raum sind sie entsprechend angezogen.

… die Klosteranlage dient der Fazenda

Jede Fazenda muss sich ihren Lebensunterhalt selber erarbeiten. Sie kann sich nicht auf staatliche Gelder abstützen. Jeder Hof entwickelt seine eigene Erwerbsquelle. Bei uns ist es vornehmlich die Klosteranlage. Es sind die schlichten, urtümlichen Klosterzellen, welche der Beherbergung von Pilgern und Gruppen dienen. Es ist das heimelige Refektorium, der ehemalige Speisesaal der Schwestern, mit dem einladenden Klosterhof und dem herrlichen Garten, welche sich Familien oder Vereine für eine Feier reservieren. Dies trotz Verzicht auf alkoholische Getränke. Viele nehmen auch gerne eine Führung durch die interessanten Räumlichkeiten in Anspruch. Mit all diesen Angeboten sind sehr viele aufwändige Arbeiten verbunden, im Vorfeld, beim Anlass und danach.

Pilgerzimmer

einfach und hell eingerichtetes Pilgerzimmer.